arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

SPD stellt Weichen für die Zukunft

SPD stellt Weichen für die Zukunft

Die SPD zieht in der Eifel mit einer jungen Kandidatin in den Bundestagswahlkampf: Bei ihrer Wahlkreiskonferenz am 22. April in Bitburg wählte die Partei die 26-jährige Lena Werner aus Wittlich-Wengerohr mit deutlicher Mehrheit zur Kandidatin für das Direktmandat bei der Bundestagswahl im September. Die Vorstände der beteiligten Kreisverbände im Eifelkreis Bitburg-Prüm, dem Vulkaneifelkreis und dem Altkreis Wittlich hatten sich zuvor für die Kandidatur der Tourismusmanagerin stark gemacht.

„Ich freue mich sehr über den Rückhalt meiner Partei und den Mut, mit einer jungen Kandidatin in den Bundestagswahlkampf zu ziehen! Ich bin überzeugt: Wir können in dieser Wahl einen echten politischen Wandel für die Eifel erreichen. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, dass Politik trotz aller physischen Distanz besonders nah an den Bedürfnissen unsere Region gemacht wird. Dafür möchte ich mich in Berlin mit meinen Erfahrungen aus der Tourismuswirtschaft einbringen, die für unsere Region so wichtig ist, in der Krise aber besonders gelitten hat. Eine starke Wirtschaft ist in unserer Region besonders abhängig von einem offenen und toleranten Europa, dessen Bedeutung mir durch meine Auslandsaufenthalte nach der Schule und während des Studiums besonders bewusst geworden ist. Als engagierte Sozialdemokratin liegt mir zudem die Gleichberechtigung aller Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher sozialen Herkunft, und unabhängig von Migrationsgeschichte sehr am Herzen“, beschreibt Lena Werner ihre Motivation, für das Direktmandat zu kandidieren.

Als weiteren Kandidaten für die Landesliste der SPD zur Bundestagswahl, die die Partei bei einer Landesvertreterkonferenz am 16. Mai in Mainz aufstellen wird und als B-Kandidat für das Direktmandat wurde Jochen Geilenkirchen nominiert. „Die vergangenen Wahlen im Land und auf kommunaler Ebene haben gezeigt: die SPD hat in der Eifel viel Potential. Mit Lena Werner starten wir auch in den Bundestagswahlkampf mit einer motivierten Kandidatin, die eine starke Stimme für die Interessen unserer Region im Bundestag sein wird“, sagt der 28-jährige Kreisgeschäftsführer der Partei im Kreisverband Vulkaneifel.

Die Vorsitzenden der drei beteiligten Kreisverbände begrüßen die Kandidatur der jungen Frau. „Lena ist eine qualifizierte, sympathische junge Kandidatin, die mit ihren Themen für die Zukunft in der Partei steht und frischen Schwung in den Wahlkreis bringt.“, freut sich Bettina Brück, Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Bernkastel-Wittlich. „Wir sind stolz auf unsere entschlossene und junge Kandidatin, Lena Werner, aus der Eifel. Sie hat bereits ein festes berufliches Fundament

und internationale Erfahrung sammeln können. Als studierte Fachfrau für die Tourismuswirtschaft bringt sie zudem eine wichtige Kompetenz

für unsere Region mit.“ ergänzt Nico Steinbach, Vorsitzender des Kreisverbands Bitburg-Prüm. Auch Jens Jenssen, Vorsitzender des Kreisverbands Vulkaneifel, blickt motiviert auf den anstehenden Wahlkampf: „Die Wahlkreiskonferenz hat gezeigt, dass die ganze SPD in der Eifel hinter Lena steht. Zusammen mit ihren wichtigen beruflichen Erfahrungen, ihren politischen Ideen und ihrem großen Engagement bringt sie damit die beste Voraussetzungen zusammen, um eine starke Stimme der Eifel in Berlin zu werden.“

Hintergrund:

Lena Werner aus Wittlich ist seit 2015 aktives Mitglied der SPD und hat sich im ersten Jugendparlament der Stadt Wittlich engagiert. Nach ihrem Abitur am Peter-Wust Gymnasium in Wittlich lebte sie für ein Jahr als Au Pair in Chicago (USA). Nach ihrem Dualen Studium im Fach Tourismuswirtschaft mit dem Schwerpunkt Eventmanagement und ihrer gleichzeitigen Ausbildung zur Hotelfachfrau im Kölner Marriott Hotel, arbeitete sie bei der Deutsch-Amerikanischen Außenhandelskammer in Chicago und organisierte den dortigen Christkindlmarkt. Seit dem Frühjahr 2020 ist sie bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bonn tätig und in unterschiedliche Projekte eingebunden.